Endlich (bald) 60: Australien ruft!

Birgitt Morrien @59

Die größten Pläne bringt das Alter

Die Aufgaben bleiben, doch womöglich anderer Art und anders ausgerichtet. Wer wie Birgitt Morrien gewohnt ist, sich immer zu fordern, lernt das Los_Lassen vielleicht Ende fuffzig …

 

Die Ameisen

In Hamburg lebten zwei Ameisen,
Die wollten nach Australien reisen.
Bei Altona auf der Chaussee,
Da taten ihnen die Beine weh,
Und da verzichteten sie weise
Dann auf den letzten Teil der Reise.

So will man oft und kann doch nicht
Und leistet dann recht gern Verzicht.

Joachim Ringelnatz (1883–1934), bürgerlich Hans Bötticher, schipperte als Leichtmatrose über alle Weltmeere, bevor er in der Weimarer Republik als Kabarettist, Dichter und Erfinder der Kunstfigur Kuttel Daddeldu berühmt wurde.

 

 

Bilanz über gelungene späte Veränderungen
Berichte über die Coachingtätigkeit von Birgitt Morrien

Daher dazu hier etliche Beispiele aus der Beratungsarbeit der Kölner Buchautorin Birgitt Morrien, die seit 25 Jahren im ganzheitlich ausgerichteten Coaching mit DreamGuidance aufdeckt, was in uns steckt, oft tief (vor uns selbst) verborgen. In ihrem Weblog stellt die Kölner Senior Coaching-Expertin mehr als 50 Erfahrungsberichte aus erster Hand bereit. Darunter befinden sich zahlreiche Best Ager und junge Ältere. Auch eine 72-Jährige wagt, durch das Coaching inspiriert, noch einmal einen großen Schritt. 15 Jahre später zieht sie Bilanz …

Literatur zum Thema von Birgitt Morrien:
ALTER: In bewusster Endlichkeit DASEIN
Die Autorität der Frauen im Kanzlerinnenalter 

 

Besonderer Literaturtipp zum Thema „Alter“:

Helen M. Luke:  Sinn des Alters. Daimon Verlag. Einsiedeln 2001

„Helen M. Lukes Betrachtungen und Einsichten zum Alter gehören zum Feinsinnigsten und Besten, was sie je geschrieben hat.“   Laurens van der Post

Welchen Sinn hat die Lebensphase des Alters? Wo liegt das seelische Potenzial dieses oft verdrängten, wichtigen Wegstücks? In einer Zeit, wo Jugendlichkeit idealisiert wird, stellt die erfahrene Psychoanalytikerin Helen M. Luke nicht nur die Frage nach der Bedeutung dieses besonderen Lebensabschnitts, sondern gibt anregende und überraschende Antworten. Ohne das Schwierige wie z. B. die Einsamkeit oder das Leiden auszuklammern, gelingt es ihr, den inneren Reichtum dieser herausfordernden, oft von großen Veränderungen geprägten Phase zu zeigen.

Die Autorin, bekannt in der englischsprachigen Welt durch ihre feministischen Arbeiten und ihre viel beachteten Studien zu Shakespeare und Dante, stand in regem Kontakt mit C. G. Jung und seiner Psychologie.

 

Mehr Literatur zum Thema Älterwerden weiterer Autor*innen:

Bednarz, Dieter: Zu jung für alt. Vom Aufbruch in die Freiheit nach dem Berufsleben. Hamburg: Edition Körber 2018

Francia, Luisa: Wer nicht alt werden will, muss vorher sterben. München: nymphenburger Verlag 2016

Mika, Bascha: Mutprobe. Frauen und das höllische Spiel mit dem Älterwerden. München: C. Bertelsmann 2014

Williamson, Marianne: Lebensmitte / Zeit für Wunder. Veränderungen zulassen – dem Leben neu begegnen. München: Kanur 2013

Estes-Pinkola, Clarissa: Der Tanz der Großen Mutter. Von  der Jugend des Alters und der Reife der Jugend. München: Heyne 2012

Riedel, Ingrid: Die gewandelte Frau. Vom Geheimnis der zweiten Lebensmitte. Freiburg: Herder 2012

Reddemann, Luise & Wetzel, Sylvia: Der Weg entsteht unter deinen Füßen. Achtsamkeit und Mitgefühl in Übergängen und Lebenskrisen. Freiburg: Kreuz 2011

Mitscherlich, Margarete: Die Radikalität des Alters. Einsichten einer Psychoanalytikerin. Frankfurt. S. Fischer Verlage 2010

Shinoda Bolen, Joan: Feuerfrau und Löwenmutter. München: dtv 2005

Luke, Helen. M: Sinn des Alters. Einsiedeln: Daimon 2001

Bührig, Marga: Spät habe ich gelernt, gerne Frau zu sein. Freiburg: Kreuz 1987

Moltmann, Wendel: Ein eigener Mensch zu werden. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus 1984

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar