Wovor hast Du Angst?

Sie schätzen sich, aber über den Ukraine-Krieg streiten sie in der aktuellen ZEIT-Ausgabe. Juli Zeh glaubt, die Waffenlieferungen könnten eine Eskalation wie 1914 auslösen. Thea Dorn entgegnet, zu wenig Härte habe schon 1938 einen Diktator zu noch mehr Gewalt ermutigt. Was der Leserin im Anschluss an die Lektüre durch den Sinn geht: Von den besonderen Aufgaben der Älteren in dieser Zeit.

weiterlesen >

Besonnen bleiben!

28 Intellektuelle und KünstlerInnen schreiben einen Offenen Brief an Kanzler Scholz. Sie befürworten seine Besonnenheit und warnen vor einem 3. Weltkrieg. Außerdem ein Beitrag von Jürgen Habermas zu “Krieg und Empörung”. Schließlich erklärt Menschenrechtsaktivistin Kristina Lunz, was feministische Außenpolitik anders machen will und warum sie unsere Zukunft sein sollte.

weiterlesen >

Zeitzeichen der Hoffnung auf Licht

Ein Gespräch zwischen Margot Käßmann, ehemalige Bischöfin und erste Frau an der Spitze der Evangelischen Kirche in Deutschland, und dem Militärbischof a.D. Sirgurd Rink. Die beiden sprechen über Selbstverteidigung, Schutzverantwortung – und was das mit Ostern zu tun hat. Selbst in der düstersten Zeit gibt es Hoffnung auf Licht. Für Rink hat Ostern selten so zur politischen Lage gepaßt wie jetzt.

weiterlesen >

Wenn das Schlimmste noch nicht vorbei ist

Die Autorin Anna Bilenka ist derzeit in vielen niederländischen und sogar internationalen Medien zu sehen. Allerdings nicht, weil sie vor Kurzem ihr erstes Buch herausgebracht hat. Stattdessen spricht sie über ihr Heimatland, die Ukraine, das sich gerade im Krieg befindet. Ihre Familie ist immer noch dort. Niederlande-Korrespondentin Sarah Tekath hat sie interviewt.

weiterlesen >

Russisch-deutsche Regisseurin sammelt für Medizin an ukrainischer Front

Die Ukrainerin Julia Segeda sammelt Spenden für die medizinische Versorgung der ukrainischen Grenztruppen und bringt persönlich die Medizinprodukte an die Frontlinie.  Unterstützt wird sie aktuell von der russisch-stämmigen Regisseurin Irene Langemann, die mit ihr gechattet und eine Spendenaktion gestartet hat. Segeda war die Hauptprotagonistin ihres Films „Zwischen Krieg und Frieden“…

weiterlesen >

Die Froschlösung für den globalen Wandel

Die literarische Mitarbeit an einem Forschungsprojekte zur „Phänomenologie der Pandemie“ beflügelt Birgitt Morrien zu einer kühnen Aussicht. In ihrer Imagination der gigantischen Amphibie spiegelt sich die kollektive Erfahrung der Pandemie individuell wider. Das Geschenk dieser Naturgröße irritiert zwar Konzepte bürgerlichen Anstands recht grundlegend, weiß sich jedoch zugleich durch Humor und mythische Weitsicht aus der Affäre zu ziehen. Mit ganz eigener Duftnote.

weiterlesen >

Klimakrise bewältigen durch Bewusstsein für Gefahr

Was Journalistinnen und Journalisten wissen müssen: Es ist ein Unterschied, ob wir den Mechanismus der globalen Erwärmung grob verstehen und dessen Bedrohung anerkennen. Oder ob wir uns bewusst sind, was das konkret für das eigene Leben bedeutet und wie wenig Zeit bleibt, dramatische Veränderungen zu verhindern, die nicht rückgängig gemacht werden können. Neues Handeln erfordert neues Bewusstsein!

weiterlesen >

Woelki geht, Kardinälin kommt

Es braucht nur den gebündelten Willen der 50 Premiumverteiler:innen, der Prophet:innen im Netz, um ein System zu stoppen, das weibliche Karrieren in der Welt vielfach systematisch verhindert. Das sozial-digitale Schneeballsystem übernimmt dann den Rest. Die Geschichte einer gelungenen Emanzipation von überlebten Strukturen am Beispiel der ersten Kardinälin, einer Traumrolle – buchstäblich!

weiterlesen >