iPad statt Printpresse?!

Ob das iPad klassischen Printmedien gefährlicher werden könnte als bislang angenommen, war bisher mehr als fraglich. Jedoch zeigt eine Studie des Reynolds Journalism Institute der University of Missouri, dass genau dies passieren könnte. Early Adopter lesen bereits jetzt häufig Nachrichten auf ihrem iPad.

 

Für die Studie wurden 1600 iPad-Nutzer in den USA befragt. Ein Großteil der Nutzer gehört zur Gruppe der Early Adopter und war in der Regel männlich, höher gebildet und hatte ein überdurchschnittliches Einkommen. 84,4 Prozent der Befragten gaben an, auf dem iPad besonders häufig Nachrichten zu lesen. 78,6 Prozent lesen mindestens eine halbe Stunde pro Tag Nachrichten auf dem iPad, fast die Hälfte verbringt sogar über eine Stunde pro Tag mit dem Lesen von Nachrichten. Mehr als die Hälfte (58 Prozent) der iPad-Nutzer, die noch eine Zeitung abonniert haben und mehr als eine Stunde pro Tag auf dem iPad Nachrichten lesen, wollen ihr Zeitungsabonnement innerhalb der kommenden sechs Monate kündigen. Rund 30 Prozent der iPad-Nutzer haben gar kein Zeitungsabonnement mehr.

 

Quelle: Kommunikationsmanager 22/2010

 

Forschungsthema: Gender & Medienrezeption.

 

Karrieren mit Sinn

Share

Kommentar Schreiben