Ur und andere Zeiten

Olga Tokarczuk beschwört nicht in erster Linie die politischen Ereignisse zweier Weltkriege, es sind die ewigmenschlichen Geschichten von Liebe und Hass, Glück und Leid, Geburt und Tod. Das Personal dieser Geschichtenwelt ist das Personal der Märchen und Mythen. Zum Leben erweckt werden all diese menschlichen Urtypen in einer Sprache, die diese junge Autorin perfekt beherrscht: der einfachen Zaubersprache der Märchen mit ihrer poetischen Leuchtkraft und ihrer drastischen Grausamkeit.

Weiter lesen >

Die „Gastlichkeit“ meiner Vermieterin. „Kasachische Episoden“ einer Coachee, Teil 3

Immer wieder hören Berater/-innen in ihrer Arbeit die erstaunlichsten Geschichten. Oft amüsant, manchmal todtraurig, immer aufschlussreich. Für die Spitzer Journalistin und Philologin Sylvia Greßler brachte die Erinnerung an einen Jahre zurückliegenden Arbeitsaufenthalt in Zentralasien solche Geschichten hervor, die im Coachingprozess zu neuen Perspektiven führten.

Grund genug, einige dieser „Kasachischen Episoden“ in loser Folge im Coaching-Blogger zu veröffentlichen. Sie bieten einen Blick zurück in die beginnenden 90er-Jahre: Interkulturelle Begegnungen und Begebenheiten aus einer anderen Welt.

Weiter lesen >

zu uns finden, zusammen kommen:
ankommen, advenire, advent!

Was braucht diese Zeit mehr als Berührungen, weiß der Kölner Lyriker Erik Kromat. Nicht nur im Advent, der nun mit großen Schritten auf jenen rituellen Fixpunkt im Jahr zueilt, an dem sich – in tiefster Dunkelheit angekommen – bereits das neue Licht ankündigt. Leichter soll’s Leben von da an werden, wohl auch, weil Innehalten hier verpflichtend ist und (Selbst-)Begegnung drum eher möglich.

Weiter lesen >

Den Ausgleich schaffen, Frieden

„Ich glaube, das Weibliche hat eine bestimmte Aufgabe in seinem Verhältnis zum Männlichen. Es muss Mitgefühl zulassen. Erfährt das Männliche kein Mitgefühl, kann es nicht zu sich selbst kommen. Das Männliche und das Weibliche ergänzen sich. Und weil es so viel Männliches auf der Welt gibt, ist das Weibliche umso notwendiger. Meine Aufgabe besteht darin, dem Mitgefühl und den Gefühlen zur Geltung zu verhelfen.”

Juliette Binoche

Weiter lesen >

Kein Krisenpoker: Die Entdeckung der Wünsche als Schlüssel für die Karriere. Coaching-Feedback von Medienprofis, Teil 21

Wie FAZ-Autor Christian Schneider im Coaching bei Birgitt Morrien die Bedeutung der Lebensträume für sinnstiftende Laufbahnen erkannte: Die US-diplomierte Kommunikationswissenschaftlerin räumt auf mit falschen Selbstkonzepten und macht so den Weg frei für die Kraft der eigenen Bestimmung.

Mit ihrer ganzheitlichen Beratungsmethode DreamGuidance unterstützt Morrien seit 15 Jahren insbesondere Medienschaffende erfolgreich bei der Klärung, Lösung und Bewältigung besonderer beruflicher Herausforderungen.

Der promovierte Politologe hat ihre Methode getestet und äußert sich anschließend darüber begeistert. 2012 erscheint im Kösel-Verlag ein neues DreamGuidance-Buch, das die Erfahrungsberichte von 35 weiteren Klientinnen und Klienten im Coaching mit DreamGuidance bei Birgitt Morrien berücksichtigt.

Weiter lesen >