Karriereknick durch Gewalterfahrung

#Pionierinnen: Auch #Duffy outet sich als Opfer sexualisierter Gewalt, die sie überlebt hat. Der walisische Popstar hat viele Jahre gebraucht, um die mit dem Trauma verbundenen Langzeitfolgen zu überwinden. Ihr souveränes Outing ermutigt nun noch mehr (gerade jüngere) Betroffene dazu, über ihr erfahrenes Leid zu sprechen und so das ungeheuerliche kollektive Schweigen zu brechen, das die Täter weltweit bis heute schützt.

weiterlesen >

Haltung zeigen! Rechtsextremer Terror in Hanau

Gegen den Rassismus hilft langfristig nur eine aufgeklärte Zivilgesellschaft, in die sich einzubringen wir alle aufgefordert sind. Anlässlich des rassistischen Terroranschlags in Hanau veröffentlicht die Kölnische Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V. eine Stellungnahme ihres Vorsitzenden Prof. Dr. Jürgen Wilhelm. Birgitt Morrien fördert die Gesellschaft seit 20 Jahren als Mitglied.

weiterlesen >

Ur und andere Zeiten

Olga Tokarczuk beschwört nicht in erster Linie die politischen Ereignisse zweier Weltkriege, es sind die ewigmenschlichen Geschichten von Liebe und Hass, Glück und Leid, Geburt und Tod. Das Personal dieser Geschichtenwelt ist das Personal der Märchen und Mythen. Zum Leben erweckt werden all diese menschlichen Urtypen in einer Sprache, die diese junge Autorin perfekt beherrscht: der einfachen Zaubersprache der Märchen mit ihrer poetischen Leuchtkraft und ihrer drastischen Grausamkeit.

weiterlesen >

Unerhört: PASSION Unplugged

Im vergangenen Jahr trafen Hartmut Kreyer und Birgitt Morrien in der Kölner Rufffactory zu einer Jam-Session zusammen. Ein Mitschnitt vermittelt einen lebendigen Eindruck von den Möglichkeiten der Improvisation: Kreyer spielt auf dem Saxophon, Morrien tönt/singt und begleitet sich dazu auf dem Monochord. Eine akustische Ko-Kreation besonderer Güte, deren Gesprächsleitfäden sich mehr und mehr ineinander verweben. (Das Audiofile)

weiterlesen >

Es ist was es ist

Es gibt Dinge, die müssen gesagt oder getan werden, auch wenn viele denken, es nutzt nichts. In diesen Zeiten hilft nur die Liebe, schreibt Erich Fried. Denn auf Hass mit Hass zu antworten führt zum Krieg. Für Friedliebende gibt es keine andere Antwort auf diese Zeit als die Liebe. Das klingt vielleicht naiv, weil einfach, ist aber schwer zu leben.

weiterlesen >