Opferhelden & Die Hierarchie der Wünsche

Traumhaft sicher handeln

EINE ART ESSAY

 
Lieber Ben daBaro,

danke für Ihre Ausführungen zum Thema Ent-täuschung. Verstanden habe ich, dass Sie jedwede Art von Business-Anfragen nicht enttäuschen können, sich selbst dagegen seit jeher bereitwillig hintanstellen. Das ist eines der Geheimnisse Ihres Erfolges.

Sehr bereitwillig ent-täuschen Sie also die eigenen Bedürfnisse nach Ruhe und Rückzug. Auch Wünsche von Freunden und Familie, mehr freie Zeit mit Ihnen zu verbringen, wurden vermutlich vielfach enttäuscht. Inzwischen sind sie „freiwillig“ zurückgetreten zugunsten der Geschäfte.

Will sagen, Sie verstehen sich sehr wohl darauf, zu ent-täuschen, jedoch nur da, wo Sie glauben es sich leisten zu können. Die eigenen und die Wünsche der „Eigenen“ gelten eher wenig, sodass deren Enttäuschung kaum (noch) bewusst wahrgenommen wird.

Sie sind ein Opferheld. Ein Mann, der sich den Wünschen anderer vollkommen hingibt, klar priorisiert top down: 1. Sport/Business 2. Business 3. Sport … … … … Family & Friends … … … … … … … … … … … … Sie selbst.

Will sagen, es gibt die Fähigkeit sehr wohl, Probleme auszublenden. Besonders jene, die erst gar nicht ins Bewusstsein gelangen, weil wenig bis irrelevant. Etwa jenes, sich selbst beständig vollkommen nachrangig zu behandeln.

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wissen wir dank Sigmund Freud, dass kein Bedürfnis einfach so verleugnet werden kann. Es kann allenfalls verlagert werden. Irgendwo bleibt es und wird vielfach durch kompensatorische Maßnahmen sichtbar ... etwa in Süchten aller (Un-)Art.

Im Zen-Buddhismus weiß man wie in jeder anderen Religion: Nur wer sich selbst liebt, ist auch in der Lage, andere zu lieben. Und Selbstliebe kennt klare Zeichen. Sich selbst Zeit zu geben für Ruhe und Rückzug, für Freunde und Familie, ist so ein Zeichen.

Wir brauchen an diesem Punkt noch keine Lösung für das Dilemma aufzuzeigen. Jedoch ist die Zeit reif dafür, den zumeist verdrängten inneren Widerstreit der Bedürfnisse zu erkennen.

Das ist Bewusstseinsarbeit, die jetzt in dieser Form möglich ist, da Sie eine hohe Souveränität erlangt haben, die Ihnen das erlaubt. Denn Sie haben Ihre Ziele erreicht, sind in jeder Hinsicht wirtschaftlich mehr als abgesichert und können also die Karten neu mischen auf dem Hintergrund Ihres gereiften Selbst-Bewusstseins.

Ist ein Problem einmal als solches (an-)erkannt, ist Ben daBaro der Erste, der sich daranmacht, den bewusst gewordenen Konflikt zwischen nichtigen Wünschen (eigenen und denen der Eigenen) und wichtigen Wünschen (Sport/Business) in womöglich ganz neuer Weise zu harmonisieren.

Die Arbeit kann beginnen. Sie darf sich Zeit nehmen. Schritt für Schritt.

Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen!

Mit besten Grüßen
Birgitt Morrien

Share

Kommentar Schreiben