Das Abenteuer: Brief an einen abhängig Beschäftigten

Angstfreie Nähe zu sich selbst öffnet Tore zu unvoreingenommener Selbst-Wahrnehmung und Selbst-Reflexion. So begreifen wir auch, wie Dritte uns wahrnehmen, und können soziale Dynamiken neu gestalten. Damit das gelingt, adressiert Birgitt Morrien ihre Klient*innen gleichermaßen in der Rolle der Führenden wie auch der abhängig Beschäftigten. Im Sinn hat die Coaching-Expertin und Autorin dabei das Wohlergehen des ganzen Menschen im Wandel der Zeit.

weiterlesen >

Vom Verschwinden in digitalen Zeiten ### COP-Coaching NL II/2022

Schöpferische Inspiration ist seit 25 Jahren das Hauptgeschäft von Birgitt Morrien im Coaching mit DreamGuidance. Erstaunlich bleibt, wie es ihr auf immer wieder überraschend kreative Art gelingt, ebenso anspruchsvolle wie vielseitige Coachees sicher durch kritische Fahrwasser zu lenken. Sinnstiftende Karrieren sind das Ziel.

weiterlesen >

Als Frau zu gewinnen, kostet

Wer schon als 17-Jährige einen Bestseller landet, muss a) richtig was zu sagen haben und b) sich besser warm anziehen. Helene Hegemann hat neben höchstem Kritikerlob auch brutale Häme einkassiert. Birgitt Morrien über die inzwischen 30-jährige Erfolgsautorin, ein Interview mit ihr und das Glück, Unglück in schöpferisches Wirken zu verwandeln.

weiterlesen >

Führungscoaching für Zukunftsmanager*innen

Wissen, was die Gegenseite denkt und fühlt, ist der wirksamste Schlüssel, um verdeckten Ängsten vor Veränderung auf konstruktive Weise wirkungsvoll zu begegnen. Hidden Knowledge Management* nutzt in Zeiten des Wandels, die in vielfältiger Form Innovation erfordern, Möglichkeiten und Techniken der von Birgitt Morrien entwickelten und seit 25 Jahren erfolgreich angewendeten DreamGuidance-Methode und weiterer bewährter systemischer Verfahren.

weiterlesen >

Wovor hast Du Angst?

Sie schätzen sich, aber über den Ukraine-Krieg streiten sie in der aktuellen ZEIT-Ausgabe. Juli Zeh glaubt, die Waffenlieferungen könnten eine Eskalation wie 1914 auslösen. Thea Dorn entgegnet, zu wenig Härte habe schon 1938 einen Diktator zu noch mehr Gewalt ermutigt. Was der Leserin im Anschluss an die Lektüre durch den Sinn geht: Von den besonderen Aufgaben der Älteren in dieser Zeit.

weiterlesen >