Bildbearbeitung: Auf der Schnittstelle von Konzept, Fotografie und Postproduktion

Wenn Sie glauben, ein Bild ist ein Bild, dann haben Sie sich gründlich getäuscht. Senior Business Coach DBVC Birgitt Morrien läßt sich seit Jahren regelmäßig professionell ablichten. Damit die Shots jedoch in jeder Hinsicht überzeugend wirken, muss Ruth Spiller nochmal “ran”:

Was die Fotografie selbst nicht “kann”, das kann die Bildkonzeptionerin: Im versierten Spiel etwa mit Licht und Schatten holt sie das Beste raus. Sie unterstreicht das Außergewöhnliche, das Typische, das Besondere. In diesem Sinne optimiert sie die fotografische Vorlage. Das ist ihr Handwerk, ihre Kunst. In einem aktuellen Filmbeitrag erklärt Ruth Spiller (ab der 7. Minute des Beitrages) ihr Schaffen.

weiterlesen >

Karriere-News für Naturwissenschaftler: Ingenieur steigt aus, um aufzusteigen. Ein Coaching-Erfahrungsbericht

"Das Leben ist zu facettenreich, um Stillstand zu akzeptieren.“ Wie der Kölner Ingenieur Thomas Stromberg nach der Hälfte seines Lebens genug hatte – das Grau der Arbeit war übermächtig geworden. Und wie das Coaching mit DreamGuidance bei Birgitt Morrien ihm half, sich selbst besser kennenzulernen, auf viele persönliche Fragen zu Arbeit und Leben Antworten zu finden und so seine innere Kraft zu entdecken.

weiterlesen >

Morgenappell: Das Mädchenlos – CEO
of the Future – Die Jungsjury.

Über die Zukunft der Führungstalente entscheidet in einem bundesweiten McKinsey-Wettbewerb ein hochkarätiges Männergremium. Ob dies Auswirkungen auf die Auswahl und Beurteilung der Talente hat, bleibt abzuwarten. Zu wünschen wäre jedoch, künftig bereits bei der Besetzung einer solchen Jury darauf zu achten, dem Prinzip der Ausgewogenheit zu genügen.

weiterlesen >

Keine halben Sachen – Erfolgreiches Krisenmanagement geht aufs Ganze oder es geht nicht

Wer die Hälfte der Menschheit aus allen Ämtern verbannt, muss sich nicht wundern, wenn die Kundschaft ausbleibt. Das gilt auch für Konzerne, die den institutionalisierten Glauben verwalten. In der katholischen Kirche z.B. haben Männer die Kleider an, wenn es drum geht, Messen zu zelebrieren. Frauen bleiben draußen!

Wer spirituelle Angebote für all jene machen will, die diese brauchen, tut sowas nicht.

Warum es mir als Coach – immer um Ausgleich bemüht – dringlich scheint, über ein erst in 2026 auszustrahlendes Interview bereits jetzt zu informieren: Auch die Karriere des zukünftigen weiblichen Klerus lebt von der klaren Vision des Kommenden, um alle Aufmerksamkeit und Bewegung jetzt wirksam darauf auszurichten.

Katharina Steinberg, erste Bischöfin an der Kathedrale zu Köln, berichtet exklusiv für Coaching-Blogger im Rückblick aus der kommenden Dekade.

weiterlesen >

Besser als Gold: Lebensfreude gewinnt – Vertrauen fassen, die Mühe loslassen & dem Gelingen zusehen. Coaching-Stories, Teil 26

Wir wachsen an unseren Brüchen. Daran erinnere ich mich beim ersten Gespräch mit dem jungen Agenturleiter Christopher Peterka. Der Neunundzwanzigjährige ist bereits seit zwölf Jahren selbstständig. Und macht seine Sache soweit gut.

Dann hat ihn ein schwerer Unfall mit Kieferbruch aus der bisherigen Bahn geworfen, geistig zumindest. Alte Denkroutinen halten den neuen Fragen nicht mehr stand, die mit dem Sturz erstmals in sein aktives Bewusstsein gelangen.

Er empfindet sich als neue Perspektiven Suchender, der viel mehr von sich verwirklichen möchte, als bloß den Lebensunterhalt erfolgreich zu bestreiten. Dieser Zielvorgabe folge ich im Coaching beratend.

weiterlesen >

Ingenieur steigt aus, um aufzusteigen: Wie Karriere auch ohne Recruiting klappen kann. Coaching-Feedback von Profis, Teil 25

Wie der Kölner Ingenieur Thomas Stromberg nach der Hälfte seines Lebens genug hatte – das Grau der Arbeit war übermächtig geworden. Ein zunehmend unaushaltbarer Zustand.

Und wie das Coaching ihm half, sich selbst besser kennenzulernen, auf viele Fragen Antworten zu finden und seine innere Kraftquelle zu entdecken.

„Das Leben ist zu facettenreich, um Stillstand zu akzeptieren.“

weiterlesen >