Perspektiven klären + Ziele erreichen: 34 Berichte aus erster Hand über Erfahrungen im Coaching mit DreamGuidance

Seit einigen Jahren veröffentlicht Coaching-Blogger Beiträge von Klientinnen und Klienten, die über ihre Erfahrungen im Karriere-Coaching mit DreamGuidance bei Birgitt Morrien berichten. Die inzwischen 34 Fallgeschichten aus erster Hand werden im kommenden Jahr im Kösel-Verlag erscheinen. Hier die Liste der Autorinnen und Autoren mit ihren Coaching-Storys, die sämtlich im Coaching-Blogger unter der Rubrik "Themen" online first publiziert sind. Mit ausgewählten Coachee-Fotoportraits.

Weiter lesen >

Um alles in der Welt: Unser Tun braucht Sinn

Wovon man nicht sprechen kann, weil es verboten oder verdrängt ist, weil es nicht zur Rede kommt, nicht in Rede steht, darüber muss man schreiben. (Jorge Semprun) Wir leben in Arbeitswelten, die immer häufiger als entseelt und sinnentleert erlebt werden: Das macht krank. Sinnkrank. Unser Tun braucht eine Richtung, die uns mit Hoffnung erfüllt.

Weiter lesen >

Sjemljetrjasenie: Sekunden des Schreckens einer deutschen Journalistin im Ausland

Wie eine Redakteurin der „Deutschen Allgemeinen“ bei ihrer Arbeit in Almaty mit dem Schrecken davon kam, der sich „Sjemljetrjasenie“ nannte. Ein kasachisches Wort, das sie zum Zeitpunkt ihres Zusammenpralls damit noch nicht kannte. Ein Bericht von Sylvia Greßler. Von der Spitzer Journalistin und Philologin notiert im Rahmen eines Coachingprozesses.

Weiter lesen >

R E S P E K T

Abgemagert, ungelenk, lasziv. Die zunehmende, allgegenwärtige Inszenierung geschwächter und vielfach (fast) nackter weiblicher Körper soll offenbar verkaufsfördernd wirken. Aber auf wen?

Solche Modelle wackeliger Weiblichkeit stärken Mädchen und Frauen wenig, findet Senior Coach Morrien. Denn wer so steht, knickt leicht ein, ob privat oder beruflich. Aber wem dient das?

Die Kölner Kommunikationswissenschaftlerin steht mit ihren Fragen nicht allein da. Ein Vater empört sich. Seiner Töchter wegen. Und um seiner selbst willen.

Weiter lesen >

Chinesische (Un-)Sitten in Westfalen:
Die Morrien-Story

J JJüngst erhielt Coach Morrien Post von Heinrich-Josef v. Gimpte zu Nyghenborch, ihr bis dato unbekannt. Gimpte, (60) letzter Nachfahre dieses münsterländischen Uradelsgeschlechts, promoviert aktuell über den westfälischen Adel und war in diesem Zusammenhang auf Morriens Vorfahren gestoßen. Grund: Über 500 Jahre waren diese in Westfalen tonangebend. Wo erforderlich, ließen sie auch schon einmal ein ganzes Dorf verlegen, um Platz zu schaffen für eine neue Wasserburg. Mit päpstlichem Segen.

Weiter lesen >