| Rezensionen, Zeitgeschehen

#Europa sichern

Wendejahre erkennen und im Sinne der eigenen Absicht mitgestalten

Es braucht starke Visionen, persönlich und politisch

»So brauchen wir nicht nur die Erinnerung an 1938, an die Jahre davor und danach, sondern auch einen mutigen Blick nach vorn. Denn Freiheit und Demokratie müssen auch heute mit Mut und Zivilcourage verteidigt werden.« Klaus von Dohnanyi

1938 markiert einen Wendepunkt, nicht nur im Leben vieler Menschen hier, sondern weltweit. 1938 werden politische Entscheidungen getroffen, die in den großen, ein Jahr später ausbrechenden Flächenbrand münden. 1938 machen sich Hunderttausende auf die Flucht, sie suchen Schutz vor Verfolgung, aber keiner ist bereit, sie aufzunehmen.

1938 manipulieren politische Agitatoren durch Hetzkampagnen und Falschmeldungen die Bevölkerung und eine beispiellose Gewalt gegen Ausgegrenzte wird schweigend geduldet oder sogar begrüßt. Die Nachwirkungen der sich 1938 anbahnenden Katastrophe sind bis heute spürbar, und die Geister, die damals gerufen wurden, sind heute wieder aktiv.

Zeitzeugen, Überlebende und auch deren Enkel erzählen in persönlichen Berichten ihre Geschichte, darunter Gabriel Bach, Walter Frankenstein, Ruth Rotem, August Zirner, Mirna Funk, Linda Rachel Sabiers, Monica Dugot oder Arye Sharuz Shalicar.

Noch nie veröffentlichte Dokumente, zahlreiche Fotografien und eine lebendige Gestaltung machen das Jahr 1938 greifbar und zeigen zudem Parallelen auf, die in Zeiten eines neu aufkommenden Nationalismus gefährlich werden können. Insofern ist dieses Buch auch ein warnender Weckruf.

In Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin, und dem Leo Baeck Institut in New York.

Mit einem Vorwort von Klaus von Dohnanyi

 

Pressestimmen:

»Auf dieses Buch möchten wir Sie hinweisen.« Frontal 21

»Mit packenden Texten, zahlreichen Fotografien und teils noch nie veröffentlichten Dokumenten lässt es das historisch so bedeutsame Jahr 1938 wieder lebendig werden.« FOCUS

»Ein erhellendes Lesebuch.« Süddeutsche Zeitung

 

Über die Herausgeberinnen:

Barbara Schieb studierte Geschichtswissenschaft und Germanistik in Freiburg i.Br. und Berlin und arbeitet derzeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Gedenkstätte Deutscher Widerstand an der Gedenkstätte »Stille Helden«. Jutta Hercher studierte Film an der Hochschule für bildende Künste, Hamburg. Sie ist als Dokumentarfilmerin tätig und lebt als freie Autorin in Berlin.

 
1938 – Warum wir heute genau hinschauen müssen
Autor:Barbara Schieb & Jutta Hercher
Info über das Buch:17 x 24 cm, Gebunden mit Schutzumschlag, 208 Seiten mit zahlreichen Abbildungen, ET: 2.10.2018
Kurze Beschreibung:1938 markiert einen Wendepunkt in der Weltgeschichte und seine Nachwirkungen sind bis heute spürbar. Aber schauen wir heute auch genau genug hin?

ISBN: 978-3-945543-51-1
Verfügbarkeit Lagernd

24,95€

Preis ohne Steuer 23,32€

Hercher, Schieb, Dohnanyi, 1938, Antisemitismus, Widerstand

 

Karrieren mit Sinn

 

Share

Kommentar Schreiben