Ich ehre meine Erfahrung

Die Vorzüge des Alters (Foto: Birgitt Morrien. Mongolei 2007)

Würdigen, was war – Lernen vom Älterwerden für turbulente Zeiten

Die Krise ist der beste Seismograph für Überlebtes, sei es für Systeme wie für Individuen.

Dennoch fällt uns die Trennung vom Alten oft schwer, sei es von einem Finanzsystem der Gier, einer unlebbar gewordenen Beziehung oder auch von der Jugend. Wir verlassen vertrautes Terrain. Das macht Angst.

Am Wendepunkt angelangt scheiden sich die Wege. Hier sind wir gefordert, einen Entschluss zu treffen, in welche Richtung es nun weiter gehen soll.

Jeder Richtungswechsel jedoch profitiert von der Reflexion als Vorbereitung, gewinnt durch Rück-Blick und Rück-Sicht. Besonders gut gelingt der Abschied vom Bisherigen, wenn wir das, was war, würdigen.

 

 

Karola Berlage:

 

Ich ehre meine Erfahrung

 

Was mich das Älterwerden lehrt

ist,

dass es geschieht

ohne mein Zutun,

trotz meiner Einwände,

egal

das Leben will voran gehen,

neugierig sich erfahren

auf dem Fundus gelebten Lebens

sich veredeln –

konzentrieren.

 

Und es hat meinen Respekt verdient

das Leben bis hierher

wie es mich gefahren hat –

zielsicher durch Schluchten und saumlose Straßen

über Steppen, durch Meere und Wüsten

der Sinn dieser Wege – allein nur

dies zu erfahren –

von Ziel zu Ziel

dazwischen der Weg.

 

Warum also stehen bleiben – gar rückwärts gerichtet

das Leben anhalten –

es stirbt, wenn es nicht fahren darf

wird starr und gehässig,

missgünstig und unfroh.

 

Lass mich mit dem Leben weiter fahren,

wohin es will – wohin es muss

der Vollendung näher rückend,

seit dem ersten Atemzug.

 

Um

im Destillat* allem Erfahrenen

die Ehre zu erweisen –

Danke zu sagen

für die unendliche Geduld

mit mir,

die so oft die Fahrtroute verkürzen wollte.

 

Erstveröffentlichung im Coaching-Blogger 03.01.09

 

Kontakt:
kontakt@karolaberlage.de
0221 -  72 48 15

 

*Berlage spielt hier mit einer alchemistischen Metapher: Das von den Arabern nach Europa vermittelte Wissen der Ägypter in Sachen Verwandtschaft und Verwandelbarkeit chemischer Stoffe fand im Mittelalter im Rahmen einer Geheimwissenschaft Anwendung. Ziel der Übung war es, durch den Stein der Weisen Quecksilber in Gold zu verwandeln sowie das Leben durch ein spezielles Elixier zu verbessern und zu verlängern. Ob dieses Elixier stofflicher oder feinstofflicher Art ist, bleibt offen. Offenkundig jedoch ist, dass uns Gedanken und Gefühle durchaus physisch beeinflussen können.

Im Coaching entwickle ich mit meinen Klienten auf der geistigen Ebene Lösungen für berufliche Fragen und bin insofern eher Alchemistin als Ärztin. Wenngleich die Wirkung geklärter Fragen leiblich spürbar für Entspannung sorgen kann, was wiederum Gesundheit begünstigt.

Die moderne Chemie verdankt der Alchemie viele Verfahren, so z. B. das Destillieren. Dabei geht es um die Trennung von Stoffgemischen durch Ausnützung ihrer verschiedenen Siedepunkte. Die Destillation spielt eine wichtige Rolle etwa in der Homöopathie, aber auch zur Gewinnung ätherischer Öle und von hochprozentigen Alkoholen. Das Ergebnis der Destillation wird als Destillat bezeichnet.

 

Sinnstiftende Karrieren

Share

Kommentar Schreiben