Karriere, Business und die Kunst, das Besondere zu wagen

"Ich möchte in diesem Jahr etwas wirklich Besonderes machen", erklärte Birgitt Morrien zur Jahreswende im vertrauten Kreis, woraufhin ihr eine Freundin erwiderte: "Wenn du etwas wirklich Besonderes machen willst, dann setz dich auf's Sofa und schau in den Garten".

 

Birgitt Morrien

Ich habe mir diesen Rat sehr zu Herzen genommen. Drum sitze ich hier heute und schaue aus meinem Arbeitszimmer hinunter in den Garten und fasse mich kurz mit einem Sloterdijk-Zitat: "Die meisten Menschen haben heute für Simplifikationen etwas übrig. Und zwar genau in dem Maße, wie sie mit Überreizungen Erfahrung gemacht haben."

Aus eigener Erfahrung und aus der Arbeit mit hunderten von Coachees in fünfzehn Jahren weiß ich ja, dass jeder Aufbruch zu Neuem, der gelingen will, den Rückzug notwendig braucht. In Jahrmillionen hat die Natur Rythmen entwickelt, die uns das Prinzip der Balance lehren: Kein Werden ohne Vergehen, keine Anstrengung ohne Entspannung.

Jetzt ist es Winter und die Qualtität der Ruhe im Winter bestimmt über die Art und das Maß der schöpferischen Kräfte des ganzen Jahres. Zwar wissen wir das alles eigentlich. Dennoch gilt es, sich immer wieder daran zu erinnern und dieses Prinzip auch im Business-Alltag zu beherzigen. Denn Kreativität braucht den Rückzug und Tagträumen ist ein gutes Vehikel, um die Sinne auf Empfang zu stellen für das Besondere.

Die Eingebung geschieht einfach. Sie wird uns geschenkt, wenn wir dafür bereit sind. Wie das Leben.

 

Lesetipp: Birgitt Morrien über Glaubwürdigkeit und Innovation in gläsernen Zeiten

In der Ära der Social Networks und alternativen Medien geben sich immer weniger Menschen mit dünnen Statements und abgenutzten Floskeln zufrieden. Immer mehr wollen die Entscheider/-innen selbst hören, sehen – und verstehen. Glaubwürdigkeit und Vertrauen in die Kraft von Unternehmen, Verbänden und Institutionen liegen mehr denn je in der Fähigkeit ihrer Führungspersönlichkeiten zur symmetrischen Kommunikation mit Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern. Coaching-Blogger veröffentlicht zum Thema einen Beitrag der Kölner Kommunikationswissenschaftlerin Birgitt Morrien, die dazu jüngst auf dem DBVC Coaching-Kongress 2012 referierte.

(Druckversion des Beitrages)

Share

Kommentar Schreiben