Radikaler Medienwandel: Führt FTD-Aus Hunderte ins Perspektiven-Coaching?

Der Druck auf Traditionsmedien hält an: Gruner + Jahr stellt die Financial Times Deutschland ein, heißt es heute Mittag in Meedia,  die letzte Ausgabe erscheint demnach am 7. Dezember 2012. Die Option einer Online-Version wurde mangels wirtschaftlich tragfähiger Perspektive verworfen. Die Wirtschaftspublikationen Capital und Business Punk werden vom Berliner Standort aus weitergeführt.

Auch erhalten bleibt die Corporate Publishing Sparte Facts & Figures. Dagegen stehen Börse Online und Impulse zum Verkauf, auch ein Management Buy Out ist denkbar. Von den einschneidenden Änderungen der G+J Wirtschaftsmedien sind insgesamt 364 Mitarbeiter/-innen betroffen, die nun nach einer neuen Perspektive suchen.

Mehr zum FTD-Aus in Meedia

Mehr zum Medienwandel: "Glaubwürdigkeit in gläsernen Zeiten. Social Media, Internet & transparente Rhetorik".
Aktueller Beitrag von Birgitt Morrien auf dem DBVC Coaching-Kongress 2012.


 

Share

Kommentar Schreiben