Kraft durch Dialog. Unternehmermagazin Impulse über Birgitt Morrien & Coaching mit DreamGuidance

Führung optimiert – Ängste überwunden  –Stärken geklärt. Exklusiv in Impulse berichtete eine Managerin vor einigen Jahren, was ihr ein Coaching mit DreamGuidance bei Birgitt Morrien gebracht hat. Sieben Jahre später zieht sie in Morriens jüngster Buchveröffentlichung erneut Bilanz.

 

2005 – IMPULSE-Bericht:

 Die Ausgangslage

Seit ihrer Berufung zur Geschäftsführerin der Kölner Infotrieve GmbH hatte Petra Labriga den Vermittler von Fachliteratur zu einem florierenden Unternehmen mit sieben festen und 13 freien Mitarbeitern gemacht. Nun wollte sie wissen, wo sie steht, persönlich wie beruflich, Denn die US-Mutter war weit weg und auch sonst gab es wenig Rückmeldung. „Als Chef ist man da auf sich allein gestellt“, sagt die diplomierte Anglistin

Vom Coaching wollte Labriga, die einen ersten Versuch nach zwei Sitzungen enttäuscht abgebrochen hatte, eigentlich gar nichts mehr wissen. Doch dann lernte sie über eine befreundete Journalistin die Kölner Coaching-Expertin Birgitt Morrien kennen und war trotz anfänglicher Skepsis von deren Konzept des DreamGuidance schnell angetan. „Frau Morrien war mir sympathisch“, erinnerte sich Labriga, „außerdem kam mir ihr analytisches und direktes Vorgehen sehr entgegen.“

Was das Coachign gebracht hat:

Ab vergangenem August erschien die 38-Jährige alle zwei Wochen bis zu zwei Stunden lang in Morriens ansprechend gestaltetem Gesprächsraum. Zur Klärung ihrer Situation unterzog die Coachin Labriga zunächst einer Reihe von Übungen. So ermittelte die Geschäftsführerin ihre individuellen Erfolgsprinzipien. Sie betrachtete ihre Berufsbiographie im Lichte ihrer Familiengeschichte. Mit einer fünf Punkte umfassenden „Map of Balance“ analysierte sie ihre Situation im Beruf, Finanzlage, soziale Umgebung, Gesundheit, Verbindung von Arbeit und Freizeit sowie die ihren Handlungen zu Grunde liegenden Werte.

All dies diente dem Kernpunkt in Morriens Coaching-Konzept, der so genannten Preview-Review-Technik: Mit Hilfe einer mentalen Zeitreise warf Labriga einen intuitiven Blick in ihre mögliche Zukunft und reflektierte ihr Leben. Ihre Vorstellung von einem im großen Stil gefeierten 40. Geburtstag* löste eine Reihe von Assoziationen aus, die sie mit Morrien anschließend im Gespräch vertiefte.

Nach fünf Sitzungen hatte Labriga erkannt, dass sie ihre eigenen Stärken zu wenig würdigt. Und auf Grund ihrer hohen Ansprüche dazu neigt, sich zu wenige Auszeiten zu gönnen. Andererseits hat sie manche Mitarbeiter überfordert, indem sie ihnen viele Freiheiten gelassen hat. Heute geht sie auf ihre Leute gezielter ein.

Labrigas Fazit unmittelbar nach dem Coaching:

„Coaching öffnet die Augen für die eigene Persönlichkeit.dies hilft vor allem jenen, die glauben, perfekt sein zu müssen.“
 

-------------- impulse Infokasten -----------------

Was genau ist eigentlich Coaching?

Vieles von dem, was als Coaching angeboten wird, hat mit dieser Beratungsform tatsächlich nicht viel zu tun. Hier wesentliche Merkmale:

Gemeint ist ein Gesprächsprozess mit einem Experten meist über mehrere Sitzungen. Der Coach soll Verhaltensweisen, Ziele, Wertvorstellungen, Gedanken- und Gefühlsmuster des Klienten so reflektieren, dass dieser sich selbst bewusster wahrnimmt und auf der Basis eigene Lösungen entwickelt.

Anlass sind meist persönliche Krisen, Konflikte oder Herausforderungen. Ziel: bessere Bewältigung von Tagesgeschäft oder Krisen sowie Entfalten eigener Stärke. Seriöse Coaches können auf eine Vielzahl psychologischer Methoden zurückgreifen. Obwohl Coaching sich meist am Einzelnen orientiert, verbessert es auch die Zusammenarbeit in Teams.

 

2012 – Coaching-Buch: Managerin bilanziert Coaching-Erfolg sieben Jahre später


Wie wichtig für das Berufliche nur scheinbar bedeutungslose Belange von Auszeiten und Mußephasen sind, erlebte auch die Managerin Petra Labriga, deren Grundthema im Coaching bei Birgitt Morrien das Feiern und vor allem das Sich-selbst-Feiern war - wohl zu ihrer eigenen Überraschung.

Sie hatte im Büro ungeheuer viel zu tun, erlebte Stress und Zeitnot, während ihr 40. Geburtstag näherrückte, ein Datum, auf das sie sich immer gefreut hatte. In der P/Review erlebte sie sich auf einem großartigen Geburtstagsfest: ihrer großen Feier.

Sie setzte die Botschaft um und beschenkte sich selbst und die ihr nahestehenden Menschen mit einem großartigen Fest auf einem Schloss zu ihrem 40. Im Rückblick ist sie sehr dankbar für dies Erfahrung:

"Wenn ich mir heute die Fotos ansehe und mich an den Abend erinnere, weiß ich, dass eine ganz besondere Atmosphäre herrschte, die manche Gäste nach dem Fest etwa so formulierten: Das Fest hat noch lange nachgewirkt, die schöne Stimmung hat man mitgenommen in die nächste Woche wie ein schönes Geschenk.

Und genau das sollte es auch sein: ein Geschenk an mich und all jene, die mich unterstützen. Der Sinn einer solche Feier: Rückschau halten, Luft holen, das Erreichte würdigen und viel, viel Kraft schöpfen für die nächsten Schritte - ob sie nun ins Tal führen oder auf die nächste Höhe."

 

 

 

Anmerkungen:

Impulse Autor: Eric Prochnow 
ressort.management@impulse.de

Buch-Autorin: Birgitt Morrien
contact@cop-morrien.de

 

 

 


 

Share

13 Kommentare

Kommentar Schreiben