Kunden gewinnen durch Förderung – Informationen für Coaches und Coachees

Was Was die Krankenkassen den Patienten, sind die Fördertöpfe den Klienten. Eine Auswahl möglicher Förderoptionen habe ich auf Anfrage für die Deutsche Gesellschaft für Supervision zusammengestellt. Die kleine Sammlung erschien kürzlich im verbandseigenen Magazin als Information (nicht nur) für die Beraterkolleginnen und -kollegen.  Siehe die jüngste Ausgabe der DGSv aktuell, 3.2007.

Kurz: Förderfähig sind Beratungen etwa dann, wenn es um Themen wie Marketing & PR geht. Spannend für Selbstständige ist beispielsweise die Entwicklung integrierter Kommunikationskonzepte, die Web 2.0 - Optionen mit klassischen Kommunikationstools verbinden. Aber auch angestellte Führungskräfte lassen sich gern gefördert von neuen Trends wie Neuromarketing* und Mystery-Shopping**.

 


Gründer/innen, Selbstständige, Freiberufler/innen, Hochschulabsolventinnen und -absolventen können sich aus öffentlichen Mitteln bundesweit in den ersten fünf Jahren ein Coaching fördern lassen. Die Hälfte von vier bis fünf Beratertagen wird mit bis zu maximal 500 Euro netto unterstützt. Erwerbslose mit Gründungsabsicht sowie Hochschulabsolventen können die Förderung ebenfalls beantragen.

An einer Akkreditierung als Unternehmenscoach interessierte Berater/innen, Coaches & SupervisorInnen finden weitergehende Informationen beim Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e.V.

Die Zusammenarbeit mit dem RKW erlebe ich in meiner Beratungspraxis seit Jahren als angenehm unbürokratisch, nachdem das durchaus aufwändige Anerkennungsprozedere einmal erfolgreich abgeschlossen war.

Im neuen Jahr wird es jedoch in diesem Bereich Änderungen geben, die noch nicht spruchreif sind. Dazu empfiehlt sich eine direkte Recherche beim RKW. www.rkw.de

Informationen dazu und zu weiteren  Förderungsoptionen (etwa von Selbstständigen nach dem 5. Jahr) finden Interessierte fortlaufend auf der COP-Homepage:
www.cop-morrien.de /  siehe „News“, Stichwort: „Gefördertes Coaching“
 

 

Selbstständige und Freiberufler/innen können sich ein Coaching darüber hinaus aus Bundesmitteln fördern lassen. Maximale Förderung: 1.500,- Euro.

Eine Akkreditierung ist nicht erforderlich. Das administrative Prozedere ist jedoch eher kompliziert. www.bds-dgv.de

 

Beschäftigte können sich eine Beratung zu fachlichen Fragen etwa in den Bereichen Marketing (Stichworte: Public Relations /PR, Kommunikation, Kundenorientierung...) und Management durch einen Bildungsscheck fördern lassen.

Eine Akkreditierung als Beratungsanbieter/in ist nicht erforderlich. Es reicht im Einzelfall, den Antragsstellen ein förderfähiges Angebot vorzulegen.

Die Administration und Abrechnung habe ich in der Vergangenheit als eher umständlich erlebt. Maximale Förderung: Aktuell 500,- Euro.  www.weiterbildung.in.nrw.de

 

Erwerbslose können sich unter bestimmten Umständen ein Gründungscoaching durch die Agentur für Arbeit fördern lassen. Eine Akkreditierung als Berater/in ist nicht erforderlich. Es reicht, ein förderfähiges Angebot vorzulegen. www.arbeitsagentur.de

 

Glossar:

*Neuromarketing: Erkenntnisse und Methoden der Hinrforschung beanspruchen zunehmende Relevanz für die Markt- und Marketingforschung. Voraussetzung für die Einordnung der Methoden sind Kenntnisse über das Gehirn und seine Funktionen. Das Basiswissen, bei Bedarf und Interesse im Coaching vermittelt, erlaubt Einblicke in die Chancen und Risiken der neurowissenschaftlichen Verfahren und seine Anwendung in der konkreten Marketingpraxis.

**Mystery Shopping oder auch Mystery Calling: Der direkte Kundenkontakt entscheidet in vielen Situationen über Umsatz, Kundenzufriedenheit udn auch über Gewinn/Verlust von Kunden. Oft werden Vertriebler/innen, Berater/innen etc. unter großem Aufwand geschult und im Kundenkontakt eine Reihe von Marketing-Instrumenten eingesetzt. Mystery-Shopping zielt darauf, die Kundenkontaktqualität messbar zu machen.

Ob die beiden Konzepte tatsächlich Sinn machen oder einfach Unsinn sind, darüber läßt sich trefflich streiten. Ich persönlich favorisiere in Marketingfragen die kongeniale Verknüpfung von kognitivem, emotionalem und intuitionsgesteuertem Wissen auf der Grundlage meiner DreamGuidance-Methode.  Dabei stimmen nicht nur die Ergebnisse sondern auch die Prozessqualität. Grund: Es macht allen Beteiligten Spaß!

 


Die Autorin: Birgitt E. Morrien,

Diplom-Medienwissenschaftlerin,
Master of Science, Boston University, MA, USA

Management-Coach,
Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Supervision DGSv

Buchautorin & Fachjournalistin,
deutsche journalisten union dju

Kommunikationsberaterin,
Deutsche Public Relations Gesellschaft DPRG

Unternehmenscoach,
Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e.V. RKW

Mediencoach,
Verband der Fernseh-, Film-, Multimedia- und Videowirtschaft e.V. VFFVmedia

 


Morrien berät Privatkunden und ist Partnerin führender Medienunternehmen. Mehr Informationen: www.cop-morrien.de

Morriens Essay: „Der Traum, sich ins rechte Licht zu stellen, Oder: Bonbonsuche im Beratungsmarketing“ siehe Coaching-Blogger.de, Rubrik: Marketing & PR.

Ganzheitliche Kommunikation ist eines der Hauptthemen in Morriens neuem Buch: Traumhaft gelöst – Coaching mit DreamGuidance, COP-Edition, 300 S., € 17,-


Kommende Veröffentlichungen von Birgitt Morrien:
http://www.cop-morrien.de/publikationen.html

 

Share

Kommentar Schreiben