Leichter leben

Das Magazin der Weight Watchers gibt Frauen nicht nur Tipps in Kilo-Minus,  sondern auch in Sachen Karriere-Plus.  Da wundert es nicht, dass ausgerechnet ich als kräftige Karrierekomponistin mit klarem Kopf & Konzept dazu befragt wurde. Übrigens von einer „WELT“-Management-Spezialistin.*
 
 
Wie setzt man sich – vor allem als Frau – gekonnt durch, ohne unsympathisch zu wirken?
 
Indem ich in drei Schritten konsequent meine volle Kraft entfessele:

a)     Ich finde heraus, was ich wirklich will, und konfrontiere mich mit meinem Lebenstraum, wo alle starken Motoren starten und tanken.

b)     Ich entscheide mich dafür, meinen Lebenstraum als Leitziel zu akzeptieren, dem alle weiteren Ziele nachgeordnet sind.

a)     Ich richte mein Denken, Fühlen und Handeln ganz darauf aus!

Die grundlegende Übereinstimmung von Wollen und Handeln setzt ungeahnte Energien frei, die als authentische Souveränität nach außen abstrahlt. Frauen mit dieser Ausstrahlung sind einfach unwiderstehlich/stark!


 
Wie bringt man seine Ideen erfolgreich an den Chef/Auftraggeber/Kunden? Gibt es so etwas wie Geheimtipps, das richtige Timing etc.?

Überzeugen Sie sich zunächst von sich selbst und Ihren Ideen! Das ist der erste Schritt. Wer soll Ihnen glauben, wenn Sie sich selbst nicht glauben?

Räumen Sie sich dafür Zeit ein, herauszufinden, wer Sie wirklich sind, woran Sie glauben, wovon Sie tatsächlich überzeugt sind und wofür Sie wirklich einstehen können und wollen. Das ist die Vorarbeit für nachhaltigen Erfolg. Nur so entsteht ein tragfähiges Fundament, auf dem auch hohe Häuser stehen können, die den Stürmen des beruflichen Alltags später standhalten.

Will sagen: Authentische Rhetorik beginnt mit der Arbeit an der persönlichen Haltung, der sich die Technik später anschmiegt. 


 
Wie setzt man sich gegen Nörgler und Besserwisser zur Wehr?

Sie haben inzwischen einen klaren Fahrplan: Sie wissen, wer Sie sind und was Sie wirklich wollen. Um sich erfolgreich auf Ihre eigene Laufbahn konzentrieren zu können, schützen Sie Ihre Lebenskraft! Schenken Sie Nörglern und Besserwissern keine Aufmerksamkeit und Energie, die Sie für Ihr Vorhaben dringend selbst benötigen.  



Wodurch wird man im Kollegenkreis beliebt, ohne sich anzubiedern?

Menschen, die sich selbst kennen und danach handeln, sind mit sich im Einklang. In dieser Weise authentische Menschen wirken anziehend. Sie müssen sich nicht anstrengen, um beliebt zu sein. Sie sind es. 


 
Wie macht man den Chef gekonnt auf seine Leistungen aufmerksam?

Sorgen Sie dafür, dass Sie vor allem Aufgaben übernehmen, die mit Ihren inzwischen klaren  Laufbahnzielen übereinstimmen. Diese Aufgaben zu erledigen macht Ihnen Freude, und was wir gerne machen, gelingt uns in der Regel auch gut. Ihr Chef/Auftraggeber wird sich über gute Ergebnisse freuen. Das ist die Plattform für authentische Rhetorik: Sie überzeugen als Mensch mit guter Arbeit.

Ist das dauerhaft nicht der Fall, denken Sie darüber nach, ob Sie am richtigen Platz sind. Ausgefeilte Rhetorik wird hier als taktisches Manöver vielleicht den Augenblick retten. Die Umstände, in denen Sie auf Dauer glücklich sind, brauchen dieses Kalkül nicht.


 
Was sind die wichtigsten Soft Skills bzw. Schlüsselkompetenzen, ohne die beruflicher Erfolg nicht machbar und denkbar ist?

An sich selbst glauben, lautet das erste Gebot. Alle weiteren Skills sind dem nachgeordnet. Der Glaube versetzt Berge, heißt es im Alten Testament. Die Psychologie der Kontrollmeinung stimmt dem zu und spricht im Berufskontext von der „Erfahrung der eigenen Wirksamkeit“. Poetisch beschreibt Hilde Domin das Phänomen so: „Ich setzte meinen Fuß in die Luft und sie trug.“



Gibt es neuere Studien, die sich auf die „Erfolgsgeheimnisse“ im Job beziehen?

Bestimmt viele, von denen mich allerdings meine eigene am meisten beschäftigt. Es geht mir in dieser fortlaufenden Studie darum, die nachhaltige Wirksamkeit von Coaching mit „DreamGuidance“ langfristig nachzuweisen. Das von mir entwickelte ganzheitliche Beratungskonzept wird von den Teilnehmer/innen in 5-Jahres-Abständen evaluiert.

DreamGuidance geht davon aus, dass wir besonders dann nachhaltig erfolgreich und glücklich sind, wenn wir wissen, was wir wirklich wollen, und unser Handeln konsequent danach ausrichten. Entsprechend umfasst das Dream-Coaching mit den vier Schritten des „Entwicklungsquadrates“ sowohl traumhafte Konzeption wie praktisches Kalkül: Positionsklärung, Visionsfindung/Zielableitung mit der Preview/Review-Technik (einer Art mentaler Zeitreise), Strategieentwicklung und Transfersicherung.

Die akademische Evaluation im Rahmen der Langzeitstudie (2001 – 2011) soll mein Erfahrungswissen aus inzwischen zehn Jahren Beratungsarbeit mit DreamGuidance später ergänzen.

 

 

 
Hinweis:

*Die Fragen stellte:

Susanne  Mendack, Journalistin, Düsseldorf
www.mb-mendack.de
 
Das Interview wird in dieser Form nur im Coaching-Blogger veröffentlicht.
Das Copyright liegt bei mir.

 

 
 
Share

Kommentar Schreiben