Transgapping, staunen für den digitalen Wandel

Wie die digitale Revolution zutiefst durch die poetische Dimension inspiriert ist, weiß Birgitt Morrien. In ihrem Essay stellt sie Mark Zuckerberg als Lyrikliebhaber vor und schafft die Verbindung zwischen explodierender Wissensgesellschaft und humaner Bildung am Beispiel der Dichtung. Um innovativ zu sein, muss man sich wundern können, so Morrien. Träume schaffen das und Poeten. » weiterlesen

Mission-Marketing ist wie ein Baum

Das grundlegende Prinzip wirksamer Kommunikation hat Birgitt Morrien jüngst im Rahmen eines Vortrages anhand einer einfachen botanischen Metapher vor Kolleginnen und Kollegen des Deutschen Bundesverbandes Coaching im Rotonda Business-Club in Köln veranschaulicht. Ihre in weiten Teilen frei vorgetragenen Ausführungen legt die Kommunikationswissenschaftlerin hier nun auch in kompakter Form schriftlich vor. » weiterlesen

Mediale Meganova. Weniger ist mehr

Wer sieben verschiedene Zahnpasten zu Hause stehen hat, sollte sich vielleicht fragen, ob es möglicherweise ein Problem gibt. Wer bereits sieben unterschiedliche Kommunikationsoptionen unterhält, fragt sich meist, welche weiteren noch zu ergänzen wären. Oder wird danach gefragt. Zumindest in Medienkreisen. – Mit diesem Vergleich startet Birgitt Morrien ihren Essay zu Fragen des persönlichen Medienmanagements. » weiterlesen

| Essays

Es geht um Macht, nicht um Sex

Abgemagert, ungelenk, lasziv. Die zunehmende, allgegenwärtige Inszenierung geschwächter und vielfach (fast) nackter weiblicher Körper soll offenbar verkaufsfördernd wirken. Aber auf wen? Solche Modelle wackeliger Weiblichkeit stärken Mädchen und Frauen wenig, findet Senior Coach Morrien. Denn wer so steht, knickt leicht  ein, ob privat oder beruflich. Aber wem dient das? Die Kölner Kommunikationswissenschaftlerin steht mit ihren » weiterlesen