Abgehängt, weil rational verblödet

dpa meldete schon Anfang des neuen Jahrtausends den von Birgitt Morrien eingeläuteten „Abschied vom Prinzip rationaler Verblödung“ als zukunftsweisend. Die digitale Transformation bestätigt ihr DreamGuidance-Konzept nun endgültig als zeitgemäß: Ohne Intuition und ein ganzheitlich gestimmtes Mindset geht in sogenannten agilen Zeiten nämlich nichts mehr.

Innenschau. (Foto: Morrien 2014)

In Zeiten des Wandels sind Beraterinnen und Berater gefragt. Welcher Weg führt zum Erfolg?
Kölner Management-Coach Birgitt Morrien setzt auf die intuitive Intelligenz der Träume
 

Wirtschaft
Abschied vom «Prinzip rationaler Verblödung»: Träumend zum Erfolg?
Von Kai Portmann, Deutsche Presse

Agentur Hamburg  (dpa August 2003)

Johann  Wolfgang  von  Goethe  hatte  ein  Faible  für das  Unerklärliche.  «Wir wandeln  alle  in  Geheimnissen»,  schrieb  der große  Dichter  und Denker  in  seinen  «Maximen und Reflexionen», «wir sind von einer Atmosphäre umgeben, von der wir noch gar nicht wissen, was sich alles in ihr regt und wie es mit unserem Geiste in Verbindung steht.» Und Goethe fuhr fort: «So viel ist wohl gewiss, dass in besonderen Zuständen die Fühlfäden unserer Seele über ihre körperlichen Grenzen hinaus reichen können.»

Was  bereits  Goethe  einst  bewegte,  auch  seine  Offenheit  für  noch Unfassbares,  das  hat  die Management-Coach Birgitt Morrien aus  Köln  zu  ihrem  Programm  gemacht. «DreamGuidance»  nennt die  43jährige  ihre  Methode,  die  Träume  dazu  nutzt,  verborgene Fähigkeiten und  Wünsche  zu  erkennen  und  diese  nicht  allein  im Arbeitsalltag  von Firmenmanagern  umzusetzen. 

Morriens  Credo  in  der vernunftbetonten  Welt  der  Wirtschaftsführer und darüber hinaus: Schluss mit dem «Traumtabu», Abschied vom «Prinzip rationaler Veblödung».


«Die relevanten Fagen unserer Zeit beträumen»
Träume binden gegenüber dem «so genannten» Wachzustand, so argumentiert die Coaching-Expertin eine viermal größere Gehirnaktivität. Ihre Folgerung daraus: «Die relevanten Fragen unserer Zeit  (müssen) nicht nur  bedacht  und  besprochen,  sondern  auch  beträumt  werden.»  Rein  kognitiv  ausgerichtete  Methoden  würden  der  Komplexität  der  Fragen nicht  mehr  gerecht. Ungebändigte, chaotisch wilde, unkontrollierte Traumphänomene  könnten  das  Material  sein für  sinnlich  erfahrbare intellektuelle  Kau- und Verdauungsprozesse.

Wer Träume untersuche und ihre  mehr  oder  weniger  verschlüsselten  Botschaften  deute,  schaffe  die Möglichkeit  für qualitative  Entwicklungssprünge. Morriens  Ansatz,  über  rationale  und  emotionale  Zugänge  hinaus  die intuitive Intelligenz von Tag-  und Nachtträumen zu nutzen, verlässt ausgetretene  Pfade.  Denn:  «Es  gibt  eine  zunehmende  Verunsicherung  in Wirtschaft  und  Gesellschaft,  deshalb  ist  jeder  zurückgeworfen  auf sich selbst.»

Geistesverwandte lassen sich etwa im US-Coaching-Guru Tom Peters («Management in chaotischen Zeiten» ) finden oder auch in der Trainerin und Autorin Jacqueline Rieger  («Das  Bauchgefühl»),  die dem  «Bauchgehirn»  eine  größere  Rolle  bei  Management-
entscheidungen geben  will:  «Vertrauen  Sie Ihrer inneren Stimme, denn sie schöpft aus allen Ihren  bisherigen  Lebenserfahrungen,  Gefühlen,  Informationen, Wünschen,   Eingebungen u.v.m.»

Dass  Birgitt  Morrien  sich  «DreamGuidance»  als  Konzept  ihrer  Beratungspraxis COP-Coaching, Organisation  und  PR  urheberrechtlich  hat  schützen lassen,  dürfte  mit  dem  harten  Wettbewerb  und  der  unüberschaubaren Fülle  von  ebenso  eingängigen  wie  vielfach  auch  platten Ratschlägen  in der  Coachingbranche  zu  tun  haben.  Ihre  Referenzliste  zieren klangvolle  Namen:  Firmen  wie  RTL, Siemens  oder  den  TÜV,  dazu Parteien,  Vereine,  Verbände  und  Kirchen. «Mir gelingt es, die Leute davon zu überzeugen, dass es kein Hokuspokus ist, was ich mache», sagt die Diplom-Kommunikationswissenschaftlerin.


Sigmund Freud stand am Anfang
Morriens Weg zum Coaching mit Träumen begann  mit einem Traum: «Mein erster notierter Traum  datiert  von  1973,  und  ich  hole  darin  mit Hilfe  einer  Leiter  ein  Bild  von  einem  hohen Regal.  Es  zeigt  einen Mann  mit  Bart  und  dieser  Mann  heißt  Sigmund  Freud.»  Über  dessen «Traumdeutung»  aber,  erstmals  erschienen  im  Jahr  1900,  will  die Kölnerin mit ihrem DreamCoaching hinausgehen.

Denn Träume sind für sie mehr als der Ausdruck unverarbeiteter «Tagesreste», wie Freud sie sah.  Träume  folgen,  so  ist  Morrien sicher,  naturwissenschaftlichen  Mustern  etwa  aus  der Quantenphysik und sind raum-  und zeitübergreifend. Ein Baustein ihres Konzepts: Sich in die eigene  Zukunft  träumen,  um  Schlüsse  für  die Gegenwart  zu  ziehen.  «P/Review-Technik» nennt Senior Coach Morrien,  die Mitglied  des Deutschen Bundesverbandes Coaching DBVC*  ist,  ihre  eigens dafür entwickelte Methode.

Vor  das  angeleitete  Träumen  in  Vergangeneheit  oder  Zukunft  aber hat  Morrien  «Aufwärmübungen»  gesetzt.  Mit  kreativen  Mitteln  etwa der
Gestaltarbeit (...)  müssen  sich  die  Klienten  erst  einmal  an  den  Kern der Beratung herantasten.  «Damit  präzisiere  ich  die  Fragen»,  sagt  die Kölnerin.  Wenn  sie  dann  ihre Schützlinge auf den Traumpfaden an die Hand nimmt, «geht es mir um die Mündigkeit», nicht um den reinen wirtschaftlichen Erfolg des Geführten.


Vom Chefredakteur zum Förster
Wie das im Extrem aussehen kann: Zu Morriens Klienten gehörte ein Chefredakteur aus der Medienwelt,  ausgelaugt  vom  Job,  ein  klassischer Fall  von  Burn-Out.  Der  sah  sich in  einer Traumreise in seine Zukunft als Förster im Allgäu. In den Sitzungen mit Morrien kam der Chefredakteur auf die Wurzel seiner Fantasie: den Kindheitswunsch, Förster zu werden, den ihm  die  Familie  ausgeredet  hatte.  Die Konsequenz:  Der  Mann  entschied  sich,  seinen  Chefsessel im Verlagshaus mit der Hochsitz im Wald zu tauschen -  er ist nun Förster.

Menschen  in  Umbruchsituationen  zu  beraten,  das  ist  ein  Schwerpunkt der  Coachingarbeit von  Birgitt  Morrien.  In  Köln  hat  sie  (2003) vor  allem  mit jüngeren,  einst erfolgsverwöhnten Klienten aus  der  Medienbranche  zu tun, die nun plötzlich vor der Situation stehen, arbeitslos zu sein.
Die Arbeitsagentur der Domstadt bedient sich der Hilfe von Morrien, die ihr «DreamGuidance» auch für Gruppen anbietet.

Wie wirksam und erfolgreich das Beträumen von brennenden Fragen ist,  untersucht derzeit eine Studie  der  Universität Hannover*. Dass die  Bereitschaft,  sich  auf  ihren  ungewöhnlichen Ansatz einzulassen, bei den Klienten da sein muss, steht für Morrien fest: «Ich arbeite grundsätzlich  nur mit  Leuten,  die  sich  frei  dafür  entschieden  haben.»  Denn  missionieren  will  sie nicht.


dpa kp

Die Methode: www.dreamguidance.de (Morriens Bücher siehe >Media)
Home: www.cop-morrien.de
Blog: www.coaching-blogger.de (Mehr als 60 Coaching-Case-Studies und -Stories)

 

*im Originaltext wird hier auf die frühere DGSv-Mitgliedschaft verwiesen.
**ursprünglich hieß es hier "Universität Köln". Die Langzeitstudie wurde 2011 veröffentlicht.

Quelle: http://www.cop-morrien.de/downloads/dpa.pdf

 

Share

Kommentar Schreiben